Post navigation

HTTPS und HTTP/2 machen deine Website schneller? Pustekuchen!

Du denkst, dass HTTPS und HTTP/2 Deine Website schneller machen? Weil mehr Dateien gleichzeitig geladen werden können? Da liegst Du leider völlig falsch!

Immer wieder hört man das Mantra, dass eine SSL-Verschlüsselung der Website in Verbindung mit einem aktivierten HTTP/2 Modul auf dem Server eine Website schneller machen. Auf den ersten Blick hört sich das logisch an.

Es können durch die Nutzung von HTTP/2 mehr Dateien gleichzeitig geladen werden. Das ist ein Fakt. Deshalb dachte ich bisher – wie fast jeder andere Entwickler auch – dass das eine Website schneller machen muss.

Ein erster Speed-Test ohne HTTPS und HTTP/2

Der Schock sitzt tief. Wirklich. Da habe ich meinen Shop mit WooCommerce entwickelt und nach einem halben Jahr Arbeit online bringen können. Konsequent wurde bereits der Code auf Speed entwickelt und fein getunt. Jede Minute kostbarer Freizeit habe ich in WPBooks.de investiert.

Ich wollte den schnellsten WooCommerce-Shop aller Zeiten haben. Viel habe ich daran gefeilt und getestet. Da ich einen halben Tag auf mein SSL-Zertifikat warten musste, wollte ich mir die Zeit mit einem ersten Speed-Test ohne HTTPS und HTTP/2 vertreiben.

Das Ergebnis hat mich hellauf begeistert! Eine bisher nicht möglich gehaltene Ladezeit hat mich in den Pingdom Tools angelächelt. 361 Millisekunden Ladezeit! Lass es Dir auf der Zunge zergehen: 0,361 Sekunden Ladezeit! Unglaublich!

WPBOOKS.de Speed-Test vom 04.05.2017 ohne HTTPS und HTTP/2.

WP BOOKS Speed-Test vom 04.05.2017 ohne HTTPS und HTTP/2.

Speed-Test aufrufen »

Der Speed-Test mit HTTPS und HTTP/2

Heute habe ich den Shop gelauncht und die letzten Feinarbeiten gemacht. Das SSL-Zertifikat zugewiesen und damit auch HTTP/2 freigeschaltet. Erwartet habe ich durch diese beiden Maßnahmen eine etwas schnellere Ladezeit.

Wie soll ich sagen, meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Im Gegenteil:

WPBOOKS.de Speed-Test mit HTTPS und HTTP/2.

WPBOOKS.de Speed-Test vom 05.05.2017 mit HTTPS und HTTP/2.

Speed-Test aufrufen »

And the Winner is:

Kein SSL-Zertifikat und HTTP/1 bleibt der Sieger im direkten Vergleich.

Fazit: HTTPS und HTTP/2 machen Deine Website langsamer

Wenn ich es nicht selbst getestet hätte, würde ich es nicht glauben wollen. Doch es ist Fakt. HTTPS macht Deine Website trotz des Vorteils der HTTP/2 Nutzung langsamer. Natürlich liegen die beiden Messergebnisse nicht weit auseinander.

0,417 Sekunden Ladezeit ist immer noch gigantisch gut. Im direkten Vergleich mit 0,361 Sekunden jedoch nicht mehr ganz so gut. Trotzdem verschafft Dir die Nutzung eines SSL-Zertifikat Vorteile im Ranking der Suchergebnisse bei Google. Und ein Shop ohne SSL geht nicht.

ist WordPress-Entwickler und bietet dir WordPress Sicherheit Service und WordPress Performance Service für deine Website. Außerdem ist er Spezialist für Onpage SEO und bringt Deine Website in die Top-Suchergebnisse von Google.

12 Kommentare zu “HTTPS und HTTP/2 machen deine Website schneller? Pustekuchen!

    • Hallo Hansjörg,

      zu eins: clean coden, wenig Spielkram, nur ausgesuchte Plugins und viel Serverpower kombiniert mit einigen Maßnahmen, die den letzten Speed herauskitzeln.

      Zu zwei: das versuche ich noch Herauszufinden.

  • hallo andreas,
    könnte dein performance „problem“ darin liegen, dass http/2 ein umdenken erfordert? ging es vorher darum, verbindungen einzusparen und zu bündeln, beispielsweise durch das zusammenzufassen von css- und js-files. oder mehrere einzelne bilder durch ein css-sprite zu ersetzen.
    http/2 müsste das jetzt sozusagen überflüssig machen. daher kann eine seite, die auf möglichst wenige requests optimiert ist, unter http/2 langsamer daherkommen. hier müsste es so sein, dass jedes script etc, wieder einzeln eingebunden wird, damit alles parallel und gleichzeitig geladen werden kann. quasi, je mehr einzelne dateien geladen werden desto besser und schneller.
    so habe ich das zumindest verstanden. ohne es beschwören zu wollen 😉 auch bin ich jetzt nicht so der erklärbär vom dienst. vielleicht veranschaulicht diese demo von akamai das ganze etwas besser: https://http2.akamai.com/demo
    Gruß, Uli

    • Hi Uli,

      das Umdenken hat schon vor langer Zeit stattgefunden. Grundsätzlich stimmt die Überlegung. Aber: Wenn etwas NICHT geladen werden muss, ist es immer noch schneller. Zudem habe ich getestet, wie sich die Website ohne Bündelung der Dateien verhält. Ladezeit dann: zirka 750 Millisekunden. Und das ist indiskutabel lang. Das Performance-Problem ergibt sich in diesem Fall durch das zusätzliche Auflösen des SSL-Zertifikats. Die Antwortzeit des Servers erhöht sich und das schägt sich in der Ladezeit nieder.

  • Hallo Andreas!

    Wenn du bei hostNET auf nginx umgestiegen bist, freue ich mich auf den spannenden Artikel dazu!

    Ansonsten denke ich, dass es sich hier um ein Missverständnis handelt. Selbstverständlich ist eine verschlüsselte Verbindung immer (geringfügig) langsamer als eine unverschlüsselte.
    Der Unterschied muss zwischen HTTPS unter HTTP/1 und HTTPS unter HTTP/2 getroffen werden.
    Außerdem wäre noch wichtig, ob du beim verschlüsselten Test „https://wpbooks.de“ getestet hast oder „http://wpbooks.de“. Eine Umleitung kostet auch Zeit. Immerhin hast du beim verschlüsselten Test eine Anfrage mehr, was ein Indiz dafür sein könnte…

    Viele Grüße
    Heiko Mitschke

    • Hallo Heiko,

      danke für deinen Kommentar! Selbstverständlich habe ich beim zweiten Test die Domain mit https:// vorweg getestet. Die eine Anfrage mehr ist mir gar nicht aufgefallen. Anscheinend war es der Gravatar, der zusätzlich aufgerufen und im Anschluss von mir durch eine statische Grafik ersetzt wurde. Das kann durchaus die verlängerte Ladezeit verursacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.